Menü
  • "Ich habe mir meinen Lebenstraum verwirklicht!"

    "Ich habe mir meinen Lebenstraum verwirklicht!"

    Viktorianische Gewächshäuser

  • "Unser absoluter Lieblingsplatz"

    "Unser absoluter Lieblingsplatz"

    Exklusive Wintergärten

  • "Bei jedem Wetter genießen unsere Gäste das angenehme Ambiente"

    "Bei jedem Wetter genießen unsere Gäste das angenehme Ambiente"

    Gastronomie und Freizeit

  • "Die Einsatzmöglichkeiten sind schier unendlich!"

    "Die Einsatzmöglichkeiten sind schier unendlich!"

    Gewerbebauten

  • "Ihr zuverlässiger Partner für die Umsetzung Ihres Projektes"

    "Ihr zuverlässiger Partner für die Umsetzung Ihres Projektes"

    Gartencenter und Gewächshäuser

  • "Unsere Stromversorgung nehmen wir selbst in die Hand"

    "Unsere Stromversorgung nehmen wir selbst in die Hand"

    Energiekonzepte von GlasMetall

Stromkosten senken mit Photovoltaik

15.06.2015

Steigende Energiekosten machen für produzierende Unternehmen einen immer größer werdenden Anteil an den Produktionskosten aus. Mit der Investition in eine eigene Photovoltaik­ anlage können diese Kosten eingefroren und für mindestens 20 Jahre planbar gemacht werden.

Stromkosten senken mit Photovoltaik

GlasMetall in "markt & wirtschaft 6/2015"

Den Schritt in die Unabhängigkeit von steigenden Strompreisen geht auch die PURIMA GmbH & Co. KG aus Porta Westfalica. Das Unternehmen baut und konstruiert seit mehr als 25 Jahren innovative Systemlösungen in der industriellen Teilereinigung. Bereits heute verbraucht das Unternehmen jährlich ca. 40.000 kWh Strom. Durch den weiteren Expansionskurs wird der Verbrauch in den kommenden Jahren auf bis zu 75.000 kWh ansteigen. Die daraus entstehenden Stromkosten lassen sich heute für die folgenden Jahre nicht planen. Stetig steigende Stromkosten stellen kalkulatorisch eine unbekannte Größe dar. Angekündigte Preissenkungen der Energiekonzerne lagen zuletzt bei weniger als einen Cent pro kWh und sind erst einmal nur für Privatkunden gedacht, Unternehmen profitieren hiervon nicht.

lesen Sie den kompletten Artikel aus "markt & wirtschaft 6/2015"

Zurück
DIEWERBEREI