Photovoltaikanlage auf einem Wohnhaus

für Privatkunden

Den eigenen Strom selbst produzieren mit der Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach - so können Sie Ihre Stromkosten für die nächsten 30 Jahre planbar machen und Preiserhöhungen des Stromanbieters lassen sie in Zukunft kalt! Wir zeigen Ihnen Ihre Möglichkeiten auf, von der Einspeisung ins öffentliche Netz, über den Eigenverbrauch bis hin zum Speichern des erzeugten Stroms in Ihrem Speichersystem. Mit Produkten von führenden Herstellern konzipieren und errichten wir Ihre Photovoltaikanlage, beginnend beim Solarcheck vor Ort, einem detaillierten Angebot bis zur Installation durch erfahrene Fachkräfte.

Energie produzieren und speichern

Wie funktioniert Photovoltaik

Wie funktioniert Photovoltaik

Die Sonne scheint auf die Solarmodule und erzeugt schadstoffreien Gleichstrom. Dieser wird durch einen Wechselrichter in 230V Wechselstrom umgewandelt und von einen Stromzähler gezählt. Jetzt können Sie den Strom selbst verbrauchen und den Überschuss entweder ins öffentliche Netz oder in Ihren Speicher einspeisen.

Was leistet eine PV-Anlage?

Was leistet eine PV-Anlage?

Als Faustregel gilt in unseren Breitengraden ein Energieertrag von ca. 850-950 kWh/kWp installierter Leistung der Anlage pro Jahr. Schon eine 5kWp-Photovoltaik-Anlage mit einer Größe von 16m² produziert somit etwa 4.250kWh Solarstrom im Jahr.

Wie groß muss eine PV-Anlage sein?

Wie groß muss eine PV-Anlage sein?

Die Größe der PV-Anlage sollte nicht zwangsläufig nach dem eigenen Stromverbrauch bemessen werden, sondern nach der Größe der geeigneten Dachfläche. Eine PV-Anlage mit Kristallin-Modulen und einer Nennleistung von 1.000 Watt (1 kWp) benötigt ca. 5m² Dachfläche.

Wie lange hält eine PV-Anlage?

Wie lange hält eine PV-Anlage?

Die Hersteller von Solarmodulen bieten inzwischen Garantien zwi­schen 20 und 25 Jahren. Die durchschnitt-liche Lebensdauer von PV­-Modulen liegt bei etwa 30 - 40 Jahren.

Wo können PV-Anlagen betrieben werden?

Wo können PV-Anlagen betrieben werden?

Grundsätzlich können PV-Anlagen überall dort installiert werden, wo ausreichend Licht hin­fällt. Einen optimalen Ertrag bietet eine südorientierte Dachfläche mit etwa 15°-45° Neigung. Eine Abweichung nach Südwest/Südost oder in der Neigung verringern den Ertrag nur geringfügig. Aber auch eine Ost/West Ausrichtung funktioniert für den Eigenverbrauch.

Wie wird eine PV-Anlage montiert?

Wie wird eine PV-Anlage montiert?

PV-Module lassen sich auf nahezu allen Dachformen installieren: Sparrendach, Walmdach, Schleppdach, Pultdach, Schrägdach oder Flachdach.

Wie oft muss die PV-Anlage gewartet werden?

Wie oft muss die PV-Anlage gewartet werden?

Solarstromanlagen arbeiten nahezu wartungsfrei, somit sind die Betriebs- und Wartungskosten sehr gering. Der Stromzähler sollte regelmäßig abgelesen werden, damit Störungen, so selten diese in der Praxis auch auftreten, frühzeitig erkannt werden können. Wir installieren Anlagenüberwachung zur frühzeitigen Erkennung von Störungen. Gerne erstellen wir ein individuelles Wartungsangebot.

Muss die PV-Anlage regelmäßig gereinigt werden?

Muss die PV-Anlage regelmäßig gereinigt werden?

Staub und Schmutz auf den Solarmodulen werden i.d.R. in ausrei­chendem Maße durch Wind, Regen und Schnee entfernt. Je nach Wohnlage und Umgebung kann eine regelmäßige Reinigung den Ertrag optimieren.

Was passiert mit dem erzeugten Strom?

Was passiert mit dem erzeugten Strom?

Volleinspeisung: Der erzeugte Strom wird ohne Eigenverbrauch in das Stromnetz eingespeist.

Direktverbrauch ohne Speicher: Sie verbrauchen den tagsüber erzeugten Strom di­rekt und speisen den Überschuss ins öffentliche Netz ein. Zu Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint, kaufen Sie den noch benötigten Reststrom von Ihrem Stromanbieter dazu. Der Überschuss wird gegen Vergütung in das Stromnetz eingespeist.

Direktverbrauch mit Speicher: Sie verbrauchen den tagsüber erzeugten Strom selbst und speichern den Überschuss. Diesen können Sie dann zu Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint, verbrauchen. Kleine Mengen an noch benötigtem Reststrom können Sie von Ihrem Stromversorger zukau­fen.

Gibt es die Möglichkeit den eigenen Strom zu speichern?

Gibt es die Möglichkeit den eigenen Strom zu speichern?

Sie können Ihren selbst erzeugten Strom speichern und rund um die Uhr selbst nutzen! Das Energiespeicher-System dient zur kurzfristigen Speicherung von Ökostrom aus Ihrer PV-Anlage. Der erzeugte Strom kann für Ihren Eigenver­brauch in hohem Maße zwischengespeichert werden. Bei Be­darf können Sie Ihre Energie jederzeit im ganzen Haus selbst verbrauchen - auch früh morgens oder nachts. Das führt einerseits zu einer Kostenersparnis für Sie, da Sie weniger Strom von Ihrem regionalen Versorgungs-Unter­nehmen zukaufen müssen, und andererseits zu einer Entlas­tung des Stromnetzes, was ebenfalls vergütet wird. Auch bei einem Stromausfall haben Sie je nach Verbrauch für mehrere Stunden oder Tage eine stabile Stromversorgung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen